Montag, 15. Oktober 2018

Montagsfrage # 84


                                  Scan (verschoben)



Die heutige Montagsfrage von Antonia von Lauter & Leiser  heißt heute:

Schreibst du überwiegend Rezensionen über Bücher, die dir gefallen, oder auch über Bücher, die dir nicht gefallen?


Das ist eine interessante Frage! Immer wieder glauben einige Blogkritiker, dass Blogger für ihre gelesenen Bücher stets Werbung machen und deshalb alle Bücher positiv bewerten und kaum Kritik üben. 

Ja, solche unkritischen Blogger mag es geben, manche vergeben nie eine negative Kritik. Das ist bei mir nicht so, wenn mich ein Buch enttäuscht, mache ich das kund und möchte damit anderen Lesern eher von diesem Buch abraten. Ehrlichkeit und die offene eigene Meinung sind für mich sehr wichtig.

Kritik finde ich wichtig. Ich möchte auch auf meine Probleme mit dem entsprechenden Buch hinweisen und damit anderen Lesern die Möglichkeit geben, einzuschätzen, ob es etwas für sie sein könnte. Von anderen Ergüssen über literarische Verbiegungen hat man als Otto-Normal-Verbraucher nichts.


Wer meinen Blog kennt, weiß, dass ich über alle Bücher, die mir in die Hände fallen, eine Rezension schreibe.
Ich möchte das gern komplett haben. Auch wenn meinen Lesern klar ist, dass meine Besprechungen nicht die eines Literaturkritikers sind, so wollen sie doch von mir wissen, ob mir das Buch gefallen hat oder was mich daran gestört hat. 

 
Meistens habe ich an den Büchern nicht sehr viel auszusetzen, ich gebe aber meine bemängelten Probleme in der Rezi offen an. Damit ist wohl allen geholfen, den Lesern und auch den Autoren, wenn sie die Mängel denn beseitigen wollen. 

Nun mag man sagen, wer nur positive Bewertungen abgibt, dem kann man nicht glauben. Meine Bücher suche ich mir selbst aus, kaufe sie oder bekomme sie von Verlagen angeboten. Natürlich spielt da mein Geschmack eine Rolle und ich wähle nur die Lektüre, die mir zusagt. Jeden literarischen Erguss möchte ich auch nicht lesen, die Bücher lehne ich von vornherein ab. 

Und meine ehrliche Meinung gebe ich offen zu, auch wenn ich mit Kritik vielleicht bei manchen Leuten anecke, ich stehe dazu. In letzter Zeit habe ich die Best-Bewertung häufig vergeben, wie gesagt, ich suche mir die Lektüre selbst aus. 
Allerdings sehe ich die Bewertung auch locker als vor einigen Jahren, manchmal reicht es ja aus, wenn man die negative Kritik in der Rezi nett verpackt und nicht dafür sofort 3 Sterne abzieht. Trotzdem vergebe ich ab und zu auch mal 2- oder 3- Sterne, denn ich bin dann schon sehr ehrlich.

Wie seht ihr das, seid ihr kritische Rezensenten oder lobt ihr Bücher, weil ihr vielleicht die Autoren mögt und ihnen jede erdenkliche Werbung zuteil werden lassen wollt?

Für euch eine schöne Woche, 
Eure Sommerlese! 

Kommentare:

  1. Hallo,

    ich sehe das ähnlich wie du! Wenn mir ein Buch nicht gefällt, dann sage bzw. schreibe ich das auch klipp und klar. Alles andere kommt mir gar nicht in den Sinn.

    Mein Beitrag

    Ganz liebe Grüße aus Tirol
    Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marie,

      dann sind wir ja einer Meinung, Bücher einfach nur aus Sympathie schönzureden finde ich unsinnig.

      LG Barbara

      Löschen
  2. Hallöchen =)

    ich sehe es ähnlich wie du. Ich sage auf meinem Blog offen meine Meiunung und rezensiere so ziemlich alles was ich lese. Da ist dann durchaus auch ein wenig negative Kritik dabei, aber immer begründet.
    Ich habe den Eindruck, dass ich in den letzten Jahren etwas kritischer geworden bin. Ich habe halt schon so vieles gelesen und weiß wie gute Geschichten für mich sein müssen. Die Autoren haben es nun schwerer, aber trotzdem sind immer wieder tolle Bücher dabei, die ich dann auch gerne weiter empfehle.

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anja,

      von falschen Kritiken haben andere Leser auch nicht wirklich einen echten Eindruck der Bücher. Früher habe ich 5 Sterne auch nur an ganz wenige verteilt, heute sehe ich die Vergabe mehr im Allgemeinen und im Kontext zu den anderen Bücher des Genres. Ein leichter Liebesroman kann nun mal nicht mit schwerer Literatur gleichziehen, aber dennoch gibt es dort Bücher, die sich gegen gleichartige andere absetzen.

      LG Barbara

      Löschen
  3. Liebe Barbara,

    im Wesentlichen sind wir mal wieder einer Meinung :-)

    Da ich gestern Stress hatte, habe ich meinen Beitrag erst heute veröffentlicht.

    Liebe Grüße
    Conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Conny,

      ich wollte gerade einen Besuch auf deinem Blog machen. :-)

      Nun bin ich aber gespannt auf unsere Gemeinsamkeiten.

      LG Barbara

      Löschen
  4. Huhu,

    ich suche mir meine Bücher meistens auch selbst aus. Dennoch lande ich auch immer wieder Fehlgriffe, weil die Bücher nicht so toll sind wie die Klappentexte sich anhören. Vielleicht bin ich da einfach kritischer.

    LG Corly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Corly,

      manche Klappentexte sind aber auch irreführend, das schreibe ich dann auch immer in der Rezi.

      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen

Ab dem 25. Mai tritt die neue Verordnung der DSGVO (Datenschutzgrundverordung) in Kraft.
Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden .
Weitere Informationen von Google und die Datenschutzerklärung findest Du hier :
https://policies.google.com/privacy?hl=de