Samstag, 27. Januar 2018

Ich wollt, ich wär ein Kaktus - Mina Teichert

Heiterer Lesespaß und lebensnahe Story


Vom Kaktus zum Fröschchen


"Ich wollt, ich wär ein Kaktus" ist ein Kinderbuch von Autorin Mina Teichert für die Altersklasse der 10-12-jährigen. Es erscheint 2018 bei Planet! zugehörig dem Thienemann-Esslinger Verlag. (Werbung)

Lu ist 10 Jahre alt, spielt Trompete und liebt Kakteen. Sie durchlebt gerade eine schwierige Zeit, denn ihre Eltern haben sich getrennt und sie zieht mit ihrer Mutter zu Oma Käthe aufs Land. Neue Schule, keine Freunde und auch noch die Trennung von Papa. Es ist schrecklich, Lu wäre selbst gern ein Kaktus und würde dann allen ihre Stacheln zeigen. Wie wird sie sich in der neuen Klasse zurechtfinden und hat sie überhaupt Lust auf Veränderungen und neue Freunde? Niemand fragt sie.



Die Trennung der Eltern sorgt bei Lu, eigentlich Lucinda, zu einer extremen Veränderung ihres bisherigen Lebens. Und dann will ihre Mutter auch noch aufs Land zu Oma Käthe ziehen, dort kennt Lu niemanden und Papa ist auch weit weg. Mamas neuer Freund Jo ist ihr egal, am liebsten wäre Lu ein Kaktus, dann hätte sie keine Gefühle und andere würden sich von ihr fernhalten. 

Man erlebt mit Lu ihre turbulenten Gefühle, Sorgen und Ängste vor dem neuen Unbekannten, die sie in der neuen Umgebung und Schule erwarten. Mit 10 Jahren ist sie zwar kein kleines Kind mehr, aber die Neuerungen und der familiäre Riss machen ihr schwer zu schaffen. Also benimmt sie sich wie ein Kaktus, sollen die anderen doch mal sehen, was sie davon haben.  

Lu testet ihre Stacheln, denn sie möchte nicht noch mehr verletzt werden. Das ist in ihrer Lage durchaus verständlich. Von Scheidungskindern wird viel verlangt, hier gelingt es Mina Teichert wunderbar, das anschaulich und mit Humor und lebensnah darzustellen.  

In der Schule gibt es ordentlich Trubel, Lu hat schon am ersten Tag eine Feindin, aber auch eine neue Freundin gewonnen. Und dann ist da auch noch Julian, der sieht richtig toll aus und Lu freut sich immer wenn sie ihn sieht. Ist sie etwas verknallt? 

Als Leser fühlt man automatisch mit Lu mit, ihr Trotzverhalten ist verständlich und nachvollziehbar. Doch allmählich findet sie sich nicht nur mit der veränderten Situation ab, sie bekommt neue Freunde, trotzt fiesen Mitschülern und wird immer selbstbewusster. Auch mit Jo, Mamas Freund, kann sie sich abfinden, er ist eigentlich recht nett. 

Das Verhalten eines Kindes in einer solchen Situation ist nachvollziehbar, lebensnah wird hier gezeigt, wie sich in Lus Leben alles gegen sie zu verschwören scheint. Man kann ihr Trotzverhalten gut verstehen, es scheint so, als ob die Erwachsenen nur an sich denken würden. 
Da liegt es nahe, dass Lu gern ein Kaktus wäre, sich hinter ihrer stacheligen Schale am liebsten einigeln würde und Gefühle nicht mehr zulassen möchte. Selbst ihre Oma Käthe geht ihr am Anfang auf den Geist. 
Ich habe bei Lus Aktionen und Gefühlen geschmunzelt und habe gehofft, dass sich auch für sie eine positive Veränderung ergeben wird und ihre Mutter Verständnis für ihre Ängste haben würde. Denn diese Trennung kann auch eine neue Chance für Lu sein und neue Freunde und ein neues Zuhause bedeuten. Man muss es nur als eine neue Chance ansehen und neue Gefühle zulassen, auch wenn man sich als Kaktus fühlt.


Dieses Buch ist sehr lebendig und frisch geschrieben, es spricht Kinder in einer Trennungsphase an und bringt auch andere auf die Idee, darüber mal nachzudenken.

***Vielen Dank an Mina Teichert für dieses Leseexemplar! Ich habe mich sehr darüber gefreut!*** 


Kommentare:

  1. Hallo liebe Barbara,
    ich möchte mich erstmal für Dein liebes Kompliment auf meinem Blog bedanken. Es hat mir wirklich ein Lächeln ins Gesicht gezaubert über diese Worte.
    Auch ich besuche gerne Deine Seite:)
    Das Buch hört sich super an, ich mag ja gerne Kinderbücher. Ich glaube sogar gesehen zu haben, dass zu der Lektüre eine Leserunde demnächst stattfindet. Vielleicht bewerbe ich mich darauf.
    Ich wünsche Dir einen wundervollen Tag
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea,

      gerne doch! :-) Die LR läuft auf Lovelybooks, bewirb dich, es wird dir gefallen.

      Auch für dich noch ein schönes Wochenende,
      Barbara

      Löschen
  2. Hallo Barbara,

    zu dem Buch habe ich heute das Hörbuch aus dem Silberfisch Verlag bekommen. Das tolle Cover konnte ich mich ja sofort ansprechen. Ich werde morgen mit dem Hören beginnen, bin ich mal gespannt, wie mir die Geschichte gefallen wird. :D

    Viele liebe Grüße
    Corinna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Corinna,

      als Hörbuch kann ich mir die Geschichte auch gut vorstellen. Wirkt bestimmt noch flotter durch die Sprecher/in.

      Viel Spaß und gute Unterhaltung damit,
      Barbara

      Löschen
  3. Eine ganz tolle Rezi von dir, ich finde es ja immer sehr schwierig, Kinderbücher zu rezensieren. Für uns wäre das Buch jetzt nicht wirklich was, aber ich glaube das es für Kinder die zur Zeit wirklich in so einer schlimmen Zeit stecken, wirklich hilfreich sein kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo und guten Morgen Anja,

      du bist ja schon früh unterwegs hier.
      Bei Kinderbüchern ist mir wichtig, ob die Altersklasse sich beim Lesen wohl fühlt und ob auch die Message deutlich rüberkommt.
      Trennungen in Büchern zu verabeiten ist nicht leicht, die Autorin geht das aber gut an.

      lg und noch einen schönen Sonntag,
      Barbara

      Löschen
  4. Huhu Barbara,

    eine wirklich schöne Rezi zu einem tollen Buch. Mir hat es, wie Du ja weist, auch sehr gut gefallen. Das Thema ist ja nicht so einfach, aber Mina Teichert hat es wundervoll umgesetzt und es mit viel Humor aufgearbeitet.

    Ich wünsche Dir einen schönen Abend und vielen Dank für Deinen lieben Kommentar zu meiner Rezi.

    Ganz liebe Grüße
    Mimi :o)

    AntwortenLöschen