Dienstag, 16. Januar 2018

Milchkaffee – Das Glück der Liebe - Susanna Ernst

Einfach wunderbar, traurig, schön und berührend! Ein Lesemuss!


Der Roman "Milchkaffee - Das Glück der Liebe" von Susanna Ernst ist ein eBook von feelings emotional und erschien im Dezember 2017. 
(Werbung)

Die Geschichte führt nach Erfurt, in die Zeit der Nachkriegs-Wirren. Der neunjährige Erik beteiligt sich an Plünderungen und wird schwer verletzt. Doch er hat Glück im Unglück, denn der afroamerikanische Soldat Sam rettet ihm das Leben und kümmert sich rührend um ihn. Scheinbar hat der Junge keine Eltern, die nach ihm suchen. Als Erik die kleine Ballerina Sophie kennenlernt, hat der Junge wieder Lebensmut. Das könnte der Beginn einer lebenslangen Freundschaft werden. 


                                       Bildergebnis für Milchkaffee – Das Glück der Liebe: Roman


Von Susanna Ernst habe ich schon wunderbare Bücher gelesen und bei diesem konnte ich mir zuerst hinter dem Cover nichts genaues vorstellen. Die Inhaltsangabe verspricht eine Liebesgeschichte, die in der Nachkriegszeit angesiedelt ist und die Verknüpfung zwischen persönlichen Schicksalen und den Lebensbedingungen dieser besonderen Zeit ist der Autorin hervorragend gelungen. 

Die Protagonisten Erik und Sophie lernen sich als Kinder kennen, beide kommen sehr sympathisch daher, sie sind aufgeweckte Kinder und Sophie geht wunderbar natürlich mit der schweren Verletzung Eriks um. Dieser fasst dank Sophies fröhlicher Art wieder neuen Lebensmut und es entwickelt sich eine ganz enge Bande zwischen ihnen. Erik wird später ein selbstbewusster Mann, der trotz seiner Behinderung sehr lebensbejahend ist. 
Ihre Beziehung durchzieht das ganze Buch und diese Entwicklung ist wunderbar zu beobachten. 

Aber auch die Schrecken und Schwierigkeiten der Nachkriegszeiten werden eindringlich authentisch geschildert. Man bekommt einen deutlichen Eindruck von Hunger, Ausbombung und Wohnungsverlust und wie der Krieg Familien auseinandergerissen hatte. 
Der afroamerikanische Soldat Sam rettet Erik das Leben und kümmert sich rührend um ihn. Mit Sophie und ihrer Mutter eröffnet er eine neue familiäre Option für Erik, was sich als glückliche Fügung ergibt.
Die Rassenprobleme werden hier nur unterschwellig angedeutet, im Vordergrund steht die Hilfsbereitschaft und Mitmenschlichkeit und wie dankbar die deutsche Bevölkerung die amerikanische Hilfe annahmen.

Auch Sam und Erik wachsen zusammen und es entwickelt sich eine lebenslange enge Freundschaft.

Diese Geschichte könnte eindringlicher und nachhaltiger nicht geschrieben sein. Susanna Ernst gelingt es ohne klischeehaft zu werden, diese Emotionen und Probleme darzustellen. 

Als Rahmenhandlung wird hier durch einen älteren Herrn erzählt, der Leser ist im Grunde der Zuhörer seiner Geschichte und folgt gebannt den Entwicklungen, Sorgen und Ängsten der Figuren. Dabei gibt es viele erschütternde Erlebnisse zu ertragen, aber auch eine hoffnungsvolle Liebe und lebenslängliche Freundschaft und viel Dankbarkeit für erwiesene Hilfe. 
Dadurch gewinnt der Roman an Tiefe und man erfreut sich an den wunderbaren Charakteren.
 

Das Ende hält noch einmal eine besondere Überraschung bereit, auf die man so nicht vorbereitet war. Doch auch damit bewirkt Susanna Ernst in ihrer Geschichte einen speziellen Hoffnungsschimmer. 

 


Wer dieses Buch liest, wird gefangen sein in der Entwicklung einer großen Liebe und ihren verschlungenen Wegen, aber auch im schwierigen Umfeld der Nachkriegszeit. Einfach eine wunderbare, traurige, schöne und berührende Lektüre! 


 ***Herzlichen Dank an den Verlag für dieses Rezensionsexemplar!***

Kommentare:

  1. Das hört sich nach einem tollen Buch an. Muss mal schauen ob es das auch als Hörbuch gibt :))
    Danke für´s vorstellen
    LG heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heidi,

      als Hörbuch gibt es dieses Buch wohl nicht.

      Liebe Grüße und danke fürs eifrige Reinschauen bei mir!
      Barbara

      Löschen