Donnerstag, 7. Januar 2021

Das Jahr ohne Worte - Syd Atlas

Das wahre Leben schreibt die traurigsten Geschichten  

Ergreifend, emotional und schockierend

Syd Atlas Roman "Das Jahr ohne Worte" erscheint im Wunderlich Verlag/Rowohlt.

Syd ist Amerikanerein und lernt in Berlin den Filmemacher Theo kennen. Es ist die große Liebe, sie ziehen zusammen mit Syds Sohn und bekommen einen gemeinsamer Sohn. Alles scheint perfekt zu sein, doch dann erhält Theo die Diagnose ALS. Anfangs haben beide noch große Hoffnung und sie versuchen, ihr gemeinsames Leben so intensiv und schön wie möglich zu leben. Der Krankheitsverlauf schreitet jedoch unerbittlich voran, es beginnt eine schwere Zeit voller Leid, in der Syd ihren Mann mit aller Kraft unterstützt. Bis zu einem verhängnisvollen Moment, der ihr Leben aufs neue ins Wanken bringt...



"Kann man jemanden lieben und trotzdem nicht wollen, dass er weiterlebt?" Zitat Seite 183

In dieser ungewöhnlichen Liebesgeschichte erzählt die Autorin aus ihrem eigenen Leben mit ihrem Mann Theo. Es ist ein Rückblick auf eine glückliche junge Liebe, eine Familiengründung und zeigt auch ihr gemeinsames Leben nach der niederschmetternden Diagnose Theos. Er hat ALS, eine nicht heilbare degenerative Erkrankung des motorischen Nervensystems, die ihn langsam zerstört. Syd und die Familie kommen an ihre Grenzen, sie versucht mit all ihrer Liebe, ihm alles zu geben was sie vermag. 

Syd Atlas lässt uns mit ihrem einfachen Worten, aber eindrucksvoll erzählten Buch teilhaben an ihrem Gefühlsleben, ihren Ängsten und Sorgen und der Last dieser Krankheit. Besonders beeindruckt hat mich ihre Offenheit, über Gefühle zu erzählen, aber auch ihr starker Wille und ihre aufopferungswürdige Art. 

Wie kann man so eine Diagnose verstehen? Was wird aus der Hoffnung, wenn es keine mehr gibt? Syd versucht darauf mit nüchterner Akzeptanz zu reagieren, arbeitet, versorgt die Kinder und ihren Mann und blickt häufig zurück in glücklichere Zeiten. Es wird auch über Sex geredet, was mir schon ein wenig zu offen und persönlich erscheint. Die Schilderungen des sich verschlechternden Zustands Theos, von Operationen und Wundbehandlung haben bei mir einen traurigen und schockierenden Eindruck hinterlassen. Die Lektüre dieses Buches passt sicherlich nicht in jede Lebenssituation und so kann ich dann auch keine volle Empfehlung abgeben. Diese Erkrankung ist tragisch, macht aus einem Menschen ein hilfloses Bündel Mensch und verläuft tödlich, doch die innere Einstellung, die Seele und die Gefühle leben in dem Erkrankten weiter. 

Emotional berührend und schockierend, daher nicht in allen Lebenslagen zu empfehlen.

   

 

Gewinn beim Adventskalender von Schmitt & Hahn

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ab dem 25. Mai tritt die neue Verordnung der DSGVO (Datenschutzgrundverordung) in Kraft.
Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden .
Weitere Informationen von Google und die Datenschutzerklärung findest Du hier :
https://policies.google.com/privacy?hl=de