Sonntag, 10. Januar 2021

Die Kannenbäckerin - Annette Spratte

Eine klare Leseempfehlung für historische Romanleser:innen 

Annette Spratte ist die Autorin des historischen Romans "Die Kannenbäckerin", der im Francke Verlag erscheint. 

Im 17. Jahrhundert während des 30-jährigen Krieges wütet im Westerwald die Pest. Die 13-jährige Johanna verliert ihre ganze Familie an die Krankheit. Nun muss sie sich zu ihrem Onkel, einem Töpfer im Kannenbäckerland durchschlagen, in der Hoffnung, dass er sie bei sich aufnimmt. Um vor herumziehenden Soldaten geschützt zu sein, verkleidet eine Nachbarin Johanna als Junge.


Annette Spratte hat mich mit ihrer vom Schicksal gebeutelten Johanna von Anfang an in ihre lebendig erzählte Geschichte hineingezogen und ich konnte gar nicht anders als Johannas Erlebnisse gespannt zu verfolgen. Die Autorin spart nicht an realistisch klingenden Beschreibungen des Zeitgeschehens, man erlebt hautnah dass die grassierende Pest die Menschen massenhaft sterben ließ und wie herumziehende Soldaten die kleinen Dörfer skrupellos plünderten und die Bewohner ausraubten. 

Als Johanna bei ihrem Onkel und ihrer Tante als vermeintlicher Neffe Johann unterkommen kann, entdeckt sie ihr Interesse und ihr Talent fürs Töpfern. Sehr interessant ist die Beschreibung der Arbeitsschritte rund um das Töpferhandwerk und ich habe die Probleme des Brennens und der Tonbeschaffung eindringlich miterleben dürfen und gehofft, dass die Tonwaren heil bleiben und gut verkauft werden können. 

Zu dieser Zeit war die Hexenverfolgung ein grausames Werkzeug der Inquisition. Auch Johanna wird als Hexe angeklagt und muss sich einem solchen Verfahren unterziehen und wird gefoltert, um ihr ein Geständnis abzuringen. Mehr möchte ich zu dieser schrecklichen, aber auch fesselnden Szene nicht verraten. 

Die Figuren sind detailliert gezeichnete Charaktere mit Persönlichkeit, die sehr lebendig und mit ihren Schwächen und Stärken sehr glaubwürdig wirken. Johanna ist eine echte Sympathieträgerin, fleissig, klug und sie entwickelt mit der Zeit einen Glauben zu Gott, der ihr Kraft bei der Bewältigung ihres Lebensweges gibt. Man leidet und fiebert mit ihr mit und freut sich über alle positiven Wendungen in der Geschichte, die auch von viel Leid und Existenzängsten erzählt.  

Natürlich darf auch eine Romanze nicht fehlen, die durch verfeindete Lager gefährdet ist und wenig Aussicht auf ein positives Ende lässt.

Mir hat dieses Buch sehr eindringlich deutlich gemacht, wie stark Frauen im Spätmittelalter unterdrückt wurden und wieviel mehr Rechte den Männern zustanden. Obwohl Johanna das Töpferhandwerk geschickt beherrschte, wurde dies von den anderen Meistern nicht anerkannt und sie brauchte immer Fürsprecher in Männergestalt. 

Dieser Roman ist eine gelungene Mischung aus Spannung, historischem Einblick, inhaltlicher Tiefe und etwas Romantik, die durch die interessanten Charaktere und die fesselnde Handlung zu einer lebendigen und unterhaltsamen Geschichte verschmelzen. Ein echter Lesegenuß!


***Herzlichen Dank an den Francke Verlag und an Vorablesen für dieses Rezensionsexemplar!***



Kommentare:

  1. Historische Romane lese ich sehr gerne, und dieser hört sich sehr interessant und spannend an. Danke für die Rezension.
    Ich wünsche Dir ein frohes neues Jahr und eine schöne Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Wolfgang,

      dann habe ich ja mal das passende Buch für dich vorgestellt.:-)

      Auch dir ein gutes neues Jahr und viel Freude mit deinem Garten.
      lg Barbara

      Löschen
  2. Servus Barbara, das hört sich interessant an.
    Danke für die Vorstellung. Lg aus Wien

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne, liebe Frau Mayer! :-)

      Winterliche Grüße zurück
      Barbara

      Löschen
  3. Das kommt gleich auf meine Wunschliste, muss ich aber gebraucht später kaufen, da der Francke Verlag nicht mehr nach Österreich verschickt.
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo MArtina,

      und wäre ein e-book eine Möglichkeit?
      Oder liest du lieber Prints wie ich?

      lg Barbara

      Löschen
  4. Liebe Barbara,,,, das ist genau ein historischer Roman, der mich anspricht. Wobei alle angeschnittenen Themen wie Pest, Waisenkind, Liebe, Mädchen verkleidet sich als Junge immer wieder auch schon in anderen Büchern aufgegriffen wurden. Sicher trotz allem lesenswert. Unser heutiges Leben wiederholt sich ja auch laufend,,,,
    LG Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angela,

      das habe ich mir gleich gedacht. :-) Die Themen wiederholen sich bei diesen mittelalterlichen Romanen immer, ich war trotzdem sehr angenehm unterhalten und hatte eine schöne Lesezeit.
      lg Barbara

      Löschen

Ab dem 25. Mai tritt die neue Verordnung der DSGVO (Datenschutzgrundverordung) in Kraft.
Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden .
Weitere Informationen von Google und die Datenschutzerklärung findest Du hier :
https://policies.google.com/privacy?hl=de