Montag, 5. August 2019

Alte Apfelsorten neu entdeckt - Eckart Brandt

Alles was man über alte Apfelsorten wissen möchte 


Wissenswertes über bewährte alte Apfelsorten und die jeweiligen Anbaugebiete



In "Alte Apfelsorten neu entdeckt" erklärt der Autor und Bio-Obstbauer Eckart Brandt alles Wissenswerte rund um den Apfel. Das Sachbuch erscheint im Bassermann Verlag.

Wer schon einmal alte Apfelsorten gegessen hat, weiß den Geschmack zu schätzen und möchte diese Sorten weiter anbauen. Denn sie gehören auch zu unserem kulturellen Erbe unserer jeweiligen Region und erweisen sich auch resistenter gegen Schädlingsbefall als die neuen Züchtungen. 
Eckart Brandt zeigt uns seinen bunten Apfelbaumgarten, erklärt dem Hobbygärtner den Weg zum eigenen Apfelbaum und stellt überlieferte Koch- und Backrezepte vor.



Der Apfel ist der Deutschen liebstes Obst. Da kommen die Bananen, Mangos und Weintrauben nicht mit. Allerdings werden viele Äpfel von weither mit dem Container angeliefert oder so überzüchtet, dass sie zwar perfekt aussehen, der Geschmack aber zunehmend abnimmt. 

Eckart Brandt, studierter Germanist und Historiker, hat sich mit Leidenschaft alten Obstsorten, allen voran dem Apfel verschrieben. Zusammen mit seiner Frau bewirtschaftet er einen großen Bio-Obsthof bei Hamburg. Das von ihm ins Leben gerufene „Boomgardenprojekt“ mit mehr als 800 alten Obstsorten ist eine großartige Arche für das kulturelle Erbe der Vergangenheit und eine einzigartige Genbank.
In diesem Buch erfährt man die Beweggründe des Autors für seinen Weg zum Bio-Obstbauern und erlebt ihn aktiv auf den Bildern im Apfelgarten. Er gibt wichtige Informationen zur Kultivierung des Apfels und alles rund um alte Apfelsorten und ihre Vorteile. Wie sehr ihm diese alten Apfelsorten am Herz liegen, merkt man an diesem liebevoll gemachten Buch. 





Alte Apfelsorten haben den großen Vorteil, dass sie altes Erbgut in sich tragen und damit nicht nur gut schmecken, sondern auch mit den natürlichen Gegebenheiten bestimmter Landstriche besonders gut klarkommen und dort perfekt gedeien. Sie benötigen weniger Pflanzenschutz- und Schnittmaßnahmen.

Finkenwerder Herbstprinz, Boskoop, Goldparmäne, Ontario, Jonagold, Graue Renette, Gravensteiner und viele weitere Sorten sind beliebt und haben besondere Verbreitungsgebiete und Verwendungszwecke. Manche Sorten lieben raues Klima andere besondere Bodenbeschaffenheiten und jeder Apfel hat in der Küche seinen speziellen Zweck. Manche sind wunderbar als Backäpfel, andere eher zum Dörren, für Apfelwein oder Saft oder auch für Apfelmus. Doch am häufigsten wird der Apfel für den Rohgenuss, also zum sofort essen geliebt. Auch hier gibt es Sorten, die man kennen sollte.


Das Buch enthält neben Fotomaterial auch wunderbare Zeichnungen, dazu wissenswerte Informationen zu Standort und Bodenbeschaffenheit und Verwendungsmöglichkeit der einzelnen Sorten und tolle Rezepte, durch die der Apfel auch in der Küche immer wieder ein Hit ist.

Hier ein paar der mit Bild vorgestellten Rezepte:
Apfel-Leberpastete, Apfel-Holunderbeer-Suppe, Sabines Kassler süß-sauer, Schweinebraten mit Apfelsoße, Füllung für die Ente, Bratäpfel à la Dietmar, Apfelauflauf, diverse Apfelkuchen, Chutneys und Marmeladen, Saft und Likör und ein komplettes Apfelmenü rundet den Rezeptreigen ab.



Am Ende des Buches finden sich Infos über regionale Baumschulen mit Sortenempfehlungen für die jeweiligen Regionen und europaweite Adressen für Nachfragen und Kauf, ebenso gibt es  Literaturempfehlungen und Restaurantvorschläge, sowie ein Rezeptregister. 

Ein echter Buchschatz für Hobbypomologen und auch die Rezepte machen Lust auf mehr Apfelgerichte auf dem täglichen Speiseplan. Dieses tolle Buch erklärt alte Apfelsorten und besinnt sich darauf zurück. 

***Vielen Dank an das Bloggerportal und den Bassermann Verlag für dieses Leseeexplar!***



Kommentare:

  1. Liebe BArbara,
    das ist sicher ein tolles Buch, viele Apfelnamen, die Du hier erwähnt hast, kenne ich noch aus Kindertagen, und das waren soooo leckere Äpfel! Danke für diesen sicher tollen Buchtipp!
    Ich wünsche Dir eine zauberhafte neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia,

      das stimmt. Ich erinnere mich gern an die Apfelsorten bei meiner Oma im Garten, da waren zwar Stellen mit Schorf oder mal ein Wurm drin, aber jeder Apfel schmeckte perfekt und manche waren echte Lageräpfel.
      Ab und zu ist auf unserem Markt ein Stand mit alten Sorten aus dem Alten Land. Da muss ich immer zuschlagen. :-)

      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
    2. Genau, liebe BArbara,
      viele Äpfel hatten Würmchen, na und? Das wurde herausgebissen oder geschnitten und der Rest vom Apfel aufgefuttert *lach*
      Ich greif auch gern zu, wenn ich auf dem Markt alte Apfelsorten entdecke, und gute Lageräpfel waren sie wirklich auch, was man von den heutigen Sorten nur selten behaupten kann!
      Ich wünsche Dir einen wundervollen Tag!
      ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

      Löschen
  2. Tolles Buch! Die alten Sorten sollten nicht in Vergessenheit geraten :)

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen

Ab dem 25. Mai tritt die neue Verordnung der DSGVO (Datenschutzgrundverordung) in Kraft.
Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden .
Weitere Informationen von Google und die Datenschutzerklärung findest Du hier :
https://policies.google.com/privacy?hl=de