Dienstag, 6. August 2019

Die Gärten von Monte Spina - Henrike Scriverius

Fesselnde Mischung aus schöner Kulisse und verletzten Seelen


"Die Gärten von Monte Spina" ist der Debütroman von Henrike Scriverius und erscheint am 1.8.2019 im Droemer Verlag

Vor Lanzarote liegt die kleine Privatinsel Monte Spina inmitten wunderschöner Natur und vor der Kulisse der stürmischen Küste. Die verwitwete Toni ist Gärtnerin und bekommt nach einem Job in England von dem Inhaber Monte Spinas ein Arbeits-Angebot. Diese abgeschiedene Insel mit seiner Einsamkeit zieht Toni wie magisch an, denn dort bietet sich ihr die Gelegenheit, denn dort scheint sie unabhängig und allein arbeiten zu können. Allerdings hat die Insel auch eine Schattenseite, der Besitzer, der einige Male im Jahr auf die Insel kommt, wird von seinen Angestellten gefürchtet. Die anderen Gärtner sind jedenfalls nicht lange geblieben. 


Durch den Unfalltod ihres Ehemannes ist Toni in ein tiefes Loch gefallen, außerdem gibt sie sich die Schuld an seinem Tod. Auf  Monte Spina hofft sie, sich von der Vergangenheit befreien zu können. Sie genießt die Arbeit im Garten, es gibt einige merkwürdige Dinge vor Ort, denn das obere Stockwerk des Hauses darf sie nicht betreten. Und der Besitzer Max Bror entpuppt sich wirklich als ein menschenverachtendes Scheusal, doch irgendetwas an ihm zieht Toni wie magisch an. Sie meint, seine dunkle Seite zu verstehen und ihn vielleicht ändern zu können. 

Bei diesem Roman hat mir die traumhafte Kulisse mit den Pflanzen und Landschaftbeschreibungen gut gefallen. Das Anwesen auf Monte Spina ist voller Bäume, Sträucher und blühender Blumen, dort wachsen Strelizien und Agapanthus und es ist gar nicht einfach, die Pflanzen in der kargen Erde zu pflegen. Aber noch schwieriger ist das Verhältnis zwischen Toni und ihrem Chef Bror. 
Allerdings verblassen die Beschreibungen der Natur vor den Äußerlichkeiten Tonis, ihrer einfachen Kleidung und der perfekten Figur Brors. Es kommt wie man es erwartet, ihr Chef ist unverschämt, sie bietet ihm die Stirn und es entsteht zwischen beiden eine Nähe, die spürbar wird. Nicht so sehr spürbar werden allerdings die Charaktere, sie blieben mir die ganze Zeit über fremd. Ich konnte weder ihr Verhalten nachempfinden, noch hatte ich Verständnis für Toni, dass sie sich nicht auf der Stelle kündigt. Auch die Hintergründe über Bror und seine Angestellten werden nur angedeutet und man kann sich seinen Teil denken. 
Ich muss jedoch sagen, dass ich durch diese Diskrepanz zwischen Toni und dem bösartigen, arroganten Bror und ihrer fragwürdigen Beziehung ans Buch gefesselt wurde. Die Liebesgeschichte hat mich berührt, obwohl mich das Verhalten genervt und auch das Ende nicht wirklich zufrieden gestellt hat. Die Autorin hat eine Erzählkraft, die ich bewundert habe. Sie kann einfach schreiben, nur entwickeln sich die Charaktere nicht wirklich weiter und man begleitet zwei verwundete Seelen, die sich gegenseitig nicht heilen können. 

Wer eigensinnige Charaktere mag, sich auf eine bildgewaltige Geschichte auf einer kanarischen Insel einlassen will und keinen Wohlfühlroman sucht, sollte sich dieses Debüt nicht entgehen lassen.   


 ***Herzlichen Dank an den Droemer Verlag für dieses Rezensionsexemplar!***
 

Kommentare:

  1. Hört sich ganz gut an, jedenfalls besser als mein Buch, welches ich heute vorgestellt habe, oh je.
    Ich werde es mal vormerken, vielleicht brauche ich ja bald wieder Lesefutter.
    Lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole,

      welches Buch war das denn bei dir?

      Ich schaue gleich mal vorbei.

      Liebe Grüße und einen schönen Abend,
      Barbara

      Löschen
  2. guten Abend liebe Barbara,
    dieses Buch habe ich bei Lovelybooks gesehen, da gibt es derzeit glaube ich eine Leserunde oder startet zumindest demnächst.
    Das Buch fand ich ja von der Geschichte her sehr interessant, hat aber auch einige Kritiken.
    Hm, ich sollte das mal in der Buchhandlung grob anlesen ob es mir gefällt.
    Danke für die Vorstellung.
    Herzliche Grüße
    Andrea ♥

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Andrea,

    vom Schreibstil her wird dir das Buch sicher gefallen, vielleicht aber die Geschichte nicht so.

    Aber vielleicht gibt ja eine Leserunde die geeignete Möglichkeit, sich mehr mit den Figuren auseinander zusetzen.

    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen

Ab dem 25. Mai tritt die neue Verordnung der DSGVO (Datenschutzgrundverordung) in Kraft.
Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden .
Weitere Informationen von Google und die Datenschutzerklärung findest Du hier :
https://policies.google.com/privacy?hl=de