Donnerstag, 22. August 2019

Der Alte muss weg - Carla Berling

Ironische Slapstickkomödie mit Unterhaltungscharakter


Wie schafft man sich den Ehemann vom Hals?


Carla Berlings Roman "Der Alte muss weg" erscheint im Heyne Verlag

Steffi Herren, 51, arbeitet als Personaldisponentin bei einer Zeitarbeitsfirma , mit ihrem Ehemann Tom, 55, ist sie seit 30 Jahre zusammen. Ihr Leben mit Reihenhaus in Köln-Rodenkirchen ist spießig, langweilig und Routine bestimmt den Alltag. Steffi ist frustriert und hat genug von ihrem Kreuzworträtsel lösenden Mann und will raus aus dieser öden Spirale des Lebens. Beim wöchentlichen Treffen mit ihren Freundinnen beschließt sie, ihren öden Gatten loszuwerden. Die Pläne werden geschmiedet, gut durchdacht, aber der perfekte Mord ist gar nicht so einfach.  



Steffis Alltag und ihre Ehe laufen im Trott der Gewohnheit und sind gleichbleibend langweilig geworden, ihr wöchentliches Highlight ist das Damenkränzchen mit ihrer Schwester und ihren Freundinnen. Völlig offen wird hier über die Nachteile der Männer hergezogen und irgendwann werden sie sich einig, ohne den Alten wäre alles leichter. 

Das wahre Leben geht in den meisten Ehen eher ruhig und beschaulich und nach stetem Alltags-Plan vor. Die großen Liebesbekundungen oder unerwartete romantische Erlebnisse bleiben da aus und machen der Gewohnheit Platz. Steffi ist an einem Punkt angekommen, wo sie das nicht mehr hinnehmen mag und sie glaubt, an ihrer Situation ist nur ihr Mann schuld. Deshalb beschliesst sie, ihn loszuwerden und bekommt in einer TV-Sendung die nötigen Hinweise für den perfekten Mord. 

So weit so gut! Es gibt humorvolle Szenen und natürlich lassen die Mordgedanken und Mordmethoden auch reichlich schwarzhumorige Stimmung aufkommen. Ich habe mich amüsiert und manches Mal auch echt lachen müssen. Die Figuren wirken wie aus dem echten Leben, da gibt es aufgedonnerte und mausgraue Frauen, die sich am Stammtisch über ihre Männer aufregen und vom jüngeren und perfekteren Adonis träumen. Das hat mir noch viel Spaß gemacht, doch irgendwann kippte die Stimmung bei mir und es wurde mir zu abgebrüht, zu wenig Tiefgang und zu negativ. 

Man kann sich in einigen Frauen und Erlebnissen durchaus selbst erkennen, keine Frage. Das Leben mit einem Mann ist nicht nur ewige Harmonie, tägliche Hochgefühle weichen der Alltagsroutine und dennoch kann oder besser gesagt, sollte man eine dauerhafte Verbindung auch genießen und sich daran erfreuen.

Insgesamt erscheint mir die Handlung zu überdreht, zu aufgebauscht und zu übertrieben, die Hauptakteurin zu überdreht, ihre Gedankengänge zu stressig und zu egoistisch. Die Charaktere kommen alle mit ihren spezifischen Besonderheiten daher, die kölsch redende Elfie gefiel mir gut, aber dass Steffi mit 51 Jahren schon Zahnersatz hat, konnte ich nicht ganz glauben. 

Man sollte diesen Roman nicht zu ernst nehmen, dann kann man den Witz und schwarzen Humor auch gut genießen. Carla Berling bringt hier einige Einblicke ins Eheleben und stellt ihren Leserinnen den Spiegel vor. Ich konnte über viele Dinge lachen, daher finde ich drei Sterne durchaus angemessen für diese lockere Unterhaltung.


***Herzlichen Dank an den Heyne Verlag für dieses Rezensionsexemplar!***



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ab dem 25. Mai tritt die neue Verordnung der DSGVO (Datenschutzgrundverordung) in Kraft.
Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden .
Weitere Informationen von Google und die Datenschutzerklärung findest Du hier :
https://policies.google.com/privacy?hl=de