Donnerstag, 29. März 2018

Im Schatten des Pfefferbaums - Di Morrissey

Sehr anschaulich und lebendig geschriebener Australien-Roman

 

"Im Schatten des Pfefferbaums" ist ein weiterer Australien-Roman der Autorin Di Morrissey, der im Knaur Verlag erscheint. 

Ein unterhaltsamer Frauenroman über eine Frau, die ins Outback zieht und ihren Weg geht.  



"Cindy fühlte sich von Liebe überwältigt, sie drückte seine Hand und wischte sich über die feuchten Augen." Zitat Seite 137  

Der Roman beginnt mit der sympathischen Babs in Palm Springs, USA. Sie hat einen kleinen Sohn und baut sich als Näherin eine Existenz aus dem Nichts auf. Einige Zeit später bekommt sie Besuch ihrer Nichte Cindy. 
Di Morrissey führt den Leser mit Cindy auf Entdeckungsreise durch Australien, doch bis es soweit ist, sind schon einmal 120 Seiten vergangen. Das Buch eignet sich gut als Urlaubslektüre, da es an den Leser keine großen Ansprüche stellt. 

Es werden zwar die Probleme von Buschbränden und die Spekulation mit Wollpreisen an den Weltmärkten aufgezeigt, aber vom echten Leben im australischen Outback erfährt man nicht viel. 

Cindy ist eine unerfahrende junge Frau, voller Entdeckungsfreude und Tatendrang. Als ihr Freund Robbie ihre Freundschaft beendet, um in der Ferne zu studieren, lernt sie den Australier Murray kennen. Ein Wink des Schicksals, Cindy heiratet ihn und folgt ihm ohne große Bedenken bis in seine Heimat. Murray ist der Sohn eines großen Schafzüchters und lebt in der Einöde der australischen Wildnis. Für Cindy ist das zwar ein Kulturschock, aber sie gewöhnt sich immer mehr ein. In den Bars gibt es zu der Zeit sogar noch Geschlechtertrennung. Als Ehefrau und Mutter wird Cindy allmählich ein Teil dieses Landes und fühlt sich wohl. 


Die Autorin erzählt sehr anschaulich, bildhaft gewaltig und legt die Stimmungen und Gefühle der Figuren ihres Romanes offen dar. Die Charaktere sprühen vor Emotionen, es gibt viel romantische Momente zwischen den Eheleuten, aber auch jede Menge Differenzen zwischen dem alten dominanten Schafzüchter und der eingeheirateten Cindy. Es gibt ein Rätsel um Murrays verschwundene Mutter, dem Cindy auf die Schliche kommen möchte. 

Sehr spürbar ist die Liebe der Autorin zu ihrer Heimat, die sie durch gelungenene und bildreiche Landschaftsbeschreibungen mit Eukalyptusbäumen, hüpfenden Kanguruhs, zahlreichen Schafen und der endlosen Weite dem Leser nahe bringt. Die Problematik dieser unwirklichen, knochentrockenen Gegend wird klar, als Stürme und Buschbrände ihre Opfer suchen. Auch Cindy erlebt eine furchtbare Feuersbrunst am eigenen Leib. 
Immer mal wieder tauchen einige Aborigines auf, leider erfährt man nicht viel über ihre Lebensgewohnheiten. Hier hatte ich mir mehr Informationen erhofft.

 
Sehr anschaulich und lebendig geschriebener Roman, der dem Leser die Einöde Australiens vor Augen führt, aber auch viele Emotionen bereit hält. 



 ***Vielen Dank für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars durch den Knaur Verlag!***



 [Werbung] Ich möchte darauf hinweisen, dass ich für diesen Beitrag nicht bezahlt wurde und ihn aus freien Stücken veröffentliche.

Kommentare:

  1. Hallo Barbara,
    durch deine ansprechende Rei ist mir aufgefallen, dass ich schon lang kein Buch mehr gelesen habe, das in Australien spielt. Ich glaube, das letzte, dieser Geschichte ähnliche Buch war "Matildas letzter Walzer". Lang ist es her, aber dass es mir gut gefallen hatte, weiß ich noch.
    Jedenfalls danke ich dir für den Buchtipp.
    Sei mir ganz lieb gegrüßt, Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hibi,

      es ist ein echter Frauenroman, nicht, dass ich zu hohe Erwartungen mit meiner Rezi bei dir wecke. :-)

      Liebe Grüße und ein paar frohe Ostertage,
      Barbara

      Löschen
  2. Von Di Morrissey habe ich ein paar ältere Bücher auf dem SuB. Deine Rezension hat mich daran erinnert, dass die endlich mal gelesen werden wollen! Jetzt müsste ich nur noch mehr Lesezeit haben. *seufz*
    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susanne,

      der Schreibstil der Autorin erinnert mich ein wenig an Barbara Wood. Vielleicht sind deine Bücher auch so schöne Schmöker.

      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  3. Hallo <3 Das Buch habe ich direkt mal auf meine Liste gepackt, deine Rezi liest sich toll und ich hab richtig Lust auf das Buch bekommen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,

      das freut mich. Wahrscheinlich steckst du schon in den Ostervorbereitungen für deine Mäuse. Ich bewundere immer, wie du da noch so viel lesen kannst.

      Schöne Ostertage und hoffentlich keinen Schnee,
      wünscht dir Barbara

      Löschen

Ab dem 25. Mai tritt die neue Verordnung der DSGVO (Datenschutzgrundverordung) in Kraft.
Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden .
Weitere Informationen von Google und die Datenschutzerklärung findest Du hier :
https://policies.google.com/privacy?hl=de