Samstag, 3. März 2018

Olga - Bernhard Schlink

Beeindruckend, berührend durch die Hoffnung auf Liebe und erhellend durch die Historie


Eine starke Frau  


Nach "Der Vorleser" ist nun "Olga" der neue Roman von Bernhard Schlink. Er erscheint 2018 im Diogenes Verlag. (Werbung)

Olga Rinke lebt recht ärmlich bei ihrer Oma in Tilsit, Ostpreußen. Eine höhere Schulbildung wird ihr versagt, Mädchen werden nicht sonderlich gefördert. Also bringt sie sich vieles selber bei und kämpft bis sie Lehrerin ist. Mit den Kindern des Gutsherrn, ihrem besten Freund Herbert und dessen Schwester Viktoria, verlebt sie eine schöne Kindheit, doch als sie sich in Herbert verliebt, stehen die gesellschaftlichen Schranken gegen sie. Herbert zieht hinaus in den Krieg nach Afrika und später in die Arktis. Wird ihre Liebe doch noch siegen? 



"Ich vermisse Dich bei allem, was wir gemeinsam gemacht haben und was ich jetzt alleine mache.“ Zitat Seite 165 



Der Roman besteht aus drei Teilen. Zu Beginn erfahren wir relativ sachlich von Olgas Kindheit und ihrem weiteren Lebensweg, der geprägt ist von ihrer starken Willenskraft und ihrem Ehrgeiz, sich als Frau zu behaupten. Im zweiten Teil erzählt Ferdinand, wie er Olga als Näherin und Hilfe seiner Familie erlebt und gekannt hat. Im dritten Teil zeigen Briefe von Olga an Herbert von ihren starken Gefühlen, ihren Gedanken und unerfüllten Wünschen. Erst jetzt bekommt Olgas Charakter liebenswerte Züge und man kann sich ihr annähern. 

Dabei ist das Interessante an diesem Buch, wie Bernhard Schlink die historischen Hintergründe geschickt einflechtet und Olgas und Herberts Leben dadurch auf eine ganz andere Ebene gehoben werden.

Die Figur der Olga ist eine kluge und menschliche Figur, bescheiden, unabhängig und kritisch und mit einem starken Willen ausgestattet. Aber vor allem lebt sie eine bedingungslose Liebe, die sie zeitlebens nie aufgibt.
Herbert ist dagegen ein ruheloser Mensch, der als Soldat im Kolonialkrieg im heutigen Namibia kämpft. Olga ist gegen diesen Kampf und sieht auch später im nationalsozialistischen Deutschland keinen Sinn dahinter. Sie erlebt beide Weltkriege mit, wird vertrieben, findet eine neue Heimat und bleibt sich zeitlebens ihrer Ideale treu.

Was anfangs nur als simple Liebesgeschichte erscheint, wird im Verlauf des 2. und 3. Teils immer klarer, fassbarer und immer intensiver und tiefer. Erst dann beginnt man zu ahnen, was hinter dieser Fassade von Olga verborgen blieb.
 
Der Sprachstil des Autors ist genau wie in "Der Vorleser" in kurzen, aber prägnanten Sätzen gehalten. Trotzdem offenbahrt sich durch die Hintergründe und historischen Beziehungen darin eine Erkenntnis und tiefe Wahrheit, die unter die Haut geht.

Beeindruckend durch die starke Frauenfigur, berührend durch die Hoffnung auf Liebe und erhellend durch den geschichtlichen Bezug. Ein Buch zum Nachdenken und zum Nacherleben der jeweiligen Zeitbezüge. Eine Hommage an all die Frauen Deutschlands, die unter dem Verzicht ihrer Hoffnungen gelebt haben.


Kommentare:

  1. Hallo liebe Barbara,
    ich oute mich mal: Ich bin kein besonderer Fan vom Diagones Verlag.. ich habe da immer eine Hemmschwelle das Buch in die Hand zu nehmen und zu lesen. Wahrscheinlich weil während meiner Schulzeit das auch nicht so mein Ding war. Ab und zu versuche ich mich daran, weil sie ja recht gut geschrieben sind und viele sie lieben. Aber ich bin wohl noch nicht an das richtige Buch gekommen, das mich vom Gegenteil überzeugt.
    Herzliche Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea,

      ich kann das nachvollziehen, aber nicht jedes Buch von Diogenes ist schwere Kost. Lies doch mal die Bücher von Ingrid Noll, die sind alle herrlich, nicht nur mit schwarzem Humor aufs köstlichste gewürzt, sondern auch richtige Krimis.

      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
    2. Da stimme ich dir voll und ganz zu, Barbara! Ich liebe ja den Diogenes Verlag, aber auch da gibt es ganz unterschiedliche Geschichten und Autoren. Ingrid Noll liebe ich! Die habe ich heute sogar in meinem Beitrag zum Welttag der Frauen mit ihrem Buch "Der Hahn ist tot" vorgestellt.

      Andrea, vielleicht magst du auch "Die Geschichte von Blue" von Solomonica de Winter. Sehr junge Autorin. War 17, als sie das Buch 2014 veröffentlicht hat. Oder "Elefant" von Martin Suter. Wenn du Krimis magst, kann ich dir die Brunetti-Reihe von Donna Leon vorschlagen. Es gibt im Diogenes Verlag tatsächlich Bücher für jeden. Bin gespannt, ob du dich dann doch mal traust!
      GlG vom moenrl

      Löschen
  2. Oh wie schön, ich sehe gerade, dass du an meinem Geburtstag, diese schöne Buchvorstellung veröffentlicht hast! hihi
    Dieses Buch fand ich fantastisch! Zu Anfang konnte ich erst nicht begreifen, was alle an dem Buch finden und dann hatte es mich ganz gepackt! Falls du vorbeikommen magst, HIER ist meine Buchvorstellung!
    Herzliche Grüße vom monerl :-*

    AntwortenLöschen

Ab dem 25. Mai tritt die neue Verordnung der DSGVO (Datenschutzgrundverordung) in Kraft.
Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden .
Weitere Informationen von Google und die Datenschutzerklärung findest Du hier :
https://policies.google.com/privacy?hl=de