Freitag, 11. Oktober 2019

Heimat ist ein Sehnsuchtsort - Hanni Münzer

Einfühlsam geschilderte Familiengeschichte zwischen den Weltkriegen


Der Roman "Heimat ist ein Sehnsuchtsort" ist der erste Band der zweibändig angelegten Heimatsaga aus der Feder von Erfolgsautorin Hanni Münzer. Das Buch erscheint am 1.10.19 bei Pendo, zugehörig dem Piper Verlag.

Die Familien-Saga der Familie Sadler aus Petersdorf in Oberschlesien beginnt 1928 vor den Wirren des zweiten Weltkrieges und reicht bis ins Jahr 1946. Zu dieser Zeit muss der jüngste Sohn Laurenz Sadler, der von einem Leben als Musiker träumt und als Komponist arbeitet, nach einem familiärem Unglück den Hof der Familie übenehmen. Er kehrt mit seiner schwangeren Frau Annemarie im Jahr 1928 auf den Sadlerhof in der deutsch-polnischen Grenzregion zurück. Sie bekommen zwei Töchter, die hochbegabte Kathi und Franzi, die an einer seltenen Krankheit leidet. 


Vor dem heraufziehenden Sturm des Zweiten Weltkriegs entfaltet sich das dramatische Schicksal der schlesischen Familie Sadler von 1928 bis heute. 
Auf dem Sadler-Hof ist Vater Sadler versehrt aus dem ersten Weltkrieg zurückgekehrt und als der älteste Sohn und Hoferbe im Krieg fällt, muss Laurenz Sadler den landwirtschaftlichen Hof übernehmen. Damit zerplatzt für ihn sein Lebenstraum. In Breslau wollte er sich als Komponist der Musik widmen, nun fügt er sich pflichtbewusst seinem Schicksal und wird notgedrungen Landwirt. Er ist glücklich mit seiner Frau Annemarie, die ein besonderes Geheimnis umgibt, das man im Laufe der Geschichte erfahren wird.

Im Fokus dieser Geschichte stehen besonders die Frauen der Familie Sadler.
Die Charaktere sind lebendig und mit liebevollen Details ausgeführt, alle werden mit ihren individuellen Eigenschaften gezeigt und dadurch glaubhaft und liebenswert geschildert. Annemarie hütet ein Geheimnis, lebt für ihre Familie und kämpft für sie.
Kathi ist naturwissenschaftlich hochbegabt und durch einen Schülerwettbewerb zieht sie die Aufmerksamkeit auf ihre Familie.
Die Schilderungen der familiären Situation sind Frau Münzer sehr einfühlsam und lebendig gelungen. Man erlebt den Zwist zwischen Mutter Charlotte Sadler und Annemarie, leidet mit der kleinen Franzi, die hilfebedürftig ist, und bekommt die politische Veränderung durch Bespitzelung und persönliche Verdächtigung sehr dramatisch mit. Auch Schicksalsschläge und Verlust werden thematisiert und man lernt die Figuren so gut kennen, das man unweigerlich an ihren Erlebnissen emotional teilnimmt. 

Diese spannend erzählte Geschichte ist angelehnt an die der Autorin, voll von emotionalen und tiefgründigen Erlebnissen, die von Liebe, Leid, Intrigen, Glück und Hoffnung erzählen. Man wird unweigerlich vom Sog der Handlung mitgerissen und erlebt die Vorkommnisse gespannt mit. Besonders das Aufkommen der Nazis in Berlin sorgt allmählich auch für Veränderung der ländlichen Idylle in Petersdorf. Dabei sorgt der flüssige und einnehmende Schreibstil für einen guten Lesefluss, der den Leser an das Buch fesselt.
 
Zu dieser Zeit wurden die Menschen zum Spielball der politischen Vorgänge, der zweite Weltkrieg sorgte dafür, das Menschen zum Krieg eingezogen wurden, dass sich Pläne für die eigene Berufswahl oder Zukunft zerschlugen und sich die Menschen einfach ihrem Schicksal fügen mussten.
Die gute alte Heimat, die vielen so wichtig war, gab es plötzlich nicht mehr, aber die Sehnsucht danach hallte noch lange nach. Mir hat der Roman durch die vielseitigen Szenen und Einblicke in politisches Geschehen, familiäre Schicksale und heimatliche Schilderungen sehr gut gefallen.

Besonders gut gefallen haben mir die Zitate zu Beginn der Kapitel, die von Romanfiguren oder Personen der Weltgeschichte stammen.
Zitat Seite 380:
"Es wird niemals so viel gelogen, wie vor der Wahl, während des Krieges und nach der Jagd." Louis Berger

Sehr anschaulich an das Zeitgeschehen angepasst ist auch die im Buch abgedruckte Landkarte Schlesiens mit den Grenzen von 1914, weiterhin gibt es Feldpostbriefe und ein umfangreiches Glossar, das die im Buch befindlichen Personen vorstellt.

Wer lebendig erzählte Familiengeschichten vor der Kulisse deutscher Geschichte mag, der wird mit diesem Buch schöne Lesestunden haben. Die politischen Schilderungen sollen als mahnender Appell angesehen werden, sodass sich die Verfolgung von Menschen nicht mehr wiederholen darf.


***Vielen Dank an Vorablesen und den Pendo Verlag für dieses Rezensionsexemplar!***



Münzer, Hanni - Honigtot

Kommentare:

  1. Liebe Barbara,
    eie tolle Rezension und ein nun ein wieteres Wunschbuch von mir. Ich war mir zuerst noch unsicher, da ich von Hanni Münzer zwei sehr gute und ein schwaches Buch gelesen habe und wollte mir zuerst die ersten Rezensionen ansehen. Nun weiß ich, dass ich es lesen muss!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Martina,

      danke für das Lob, ich freue mich darüber sehr. Auch das ich dir mit der Rezi noch ein Wunschbuch aufgeluchst habe... :-)

      Hoffentlich hast du auch damit so interessante Lesezeit wie ich es hatte.

      Liebe Grüße und ein schönes Wcohenende,
      Barbara

      Löschen
  2. Ach ja...das Zitat ist leider die Wahrheit!!

    AntwortenLöschen

Ab dem 25. Mai tritt die neue Verordnung der DSGVO (Datenschutzgrundverordung) in Kraft.
Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden .
Weitere Informationen von Google und die Datenschutzerklärung findest Du hier :
https://policies.google.com/privacy?hl=de